Forum

Seiten : 1 ... 12 13 14

#326 Am 10.03.2023 um 01.07 Uhr

Shadowgarde
Irene_Firdaya
Guard in Training
Irene_Firdaya
...
Nachrichten: 153

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem

Offline

#327 Am 10.03.2023 um 10.04 Uhr

Absynthgarde
KiraFeuerlotus
Companion Friend
KiraFeuerlotus
...
Nachrichten: 3 626

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen


Na, welcher mutige, gar abenteuerlustige Wächter vermag sich in ein Eldarya-RPG zu stürzen. Kommt ruhig ran, wir beißen nicht /static/img/forum/smilies/big_smile.png Dann gehts hier lang
und nochmals vielen Dank für die Signatur, @MitsukiMizu
https://cdn.discordapp.com/attachments/519097954917679106/918933456044580894/fox2.png

Offline

#328 Am 10.03.2023 um 13.43 Uhr

Absynthgarde
Ceylon
Officer of the Guard
Ceylon
...
Nachrichten: 1 495

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte


https://i.ibb.co/8XTJPdf/5-Kopie.jpg

Offline

#329 Am 13.03.2023 um 06.05 Uhr

Shadowgarde
Tatichan
Friend of Jamon
Tatichan
...
Nachrichten: 14 491

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und



Eine Frage... die ganze Zeit schrieb man hier aus der Ich Perspektive, hat sich das plötzlich verändert? Verwirrt mich ein bisschen um ehrlich zu sein. ^^

Letzte Änderung durch Tatichan (Am 13.03.2023 um 07.13 Uhr)


https://66.media.tumblr.com/16382e0107f8b1c793b69b6551027375/tumblr_pk66dkGU0B1tthm57o3_540.gif

Offline

#330 Am 13.03.2023 um 17.51 Uhr

Obsidiangarde
Esmeralda12
Recrute
Esmeralda12
...
Nachrichten: 44

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing


https://img1.dreamies.de/img/906/b/23txqhwe1pa.jpg

Offline

#331 Am 13.03.2023 um 18.51 Uhr

Absynthgarde
Ceylon
Officer of the Guard
Ceylon
...
Nachrichten: 1 495

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu


@Tatichan Das Durcheinander ist bei so einem unabgesprochenen "Teamwork", wohl nicht zu vermeiden ^_-; allerdings, vielleicht ist ja die Hexe eine junge Dame(?)


https://i.ibb.co/8XTJPdf/5-Kopie.jpg

Offline

#332 Am 14.03.2023 um 01.29 Uhr

Shadowgarde
Irene_Firdaya
Guard in Training
Irene_Firdaya
...
Nachrichten: 153

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen.

Letzte Änderung durch Irene_Firdaya (Am 14.03.2023 um 01.29 Uhr)

Offline

#333 Am 14.03.2023 um 16.21 Uhr

Obsidiangarde
Esmeralda12
Recrute
Esmeralda12
...
Nachrichten: 44

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als


https://img1.dreamies.de/img/906/b/23txqhwe1pa.jpg

Offline

#334 Am 21.03.2023 um 13.10 Uhr

Absynthgarde
Ceylon
Officer of the Guard
Ceylon
...
Nachrichten: 1 495

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder


https://i.ibb.co/8XTJPdf/5-Kopie.jpg

Offline

#335 Am 23.03.2023 um 20.27 Uhr

Obsidiangarde
Esmeralda12
Recrute
Esmeralda12
...
Nachrichten: 44

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein


https://img1.dreamies.de/img/906/b/23txqhwe1pa.jpg

Offline

#336 Am 07.04.2023 um 10.27 Uhr

Absynthgarde
KiraFeuerlotus
Companion Friend
KiraFeuerlotus
...
Nachrichten: 3 626

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum


Na, welcher mutige, gar abenteuerlustige Wächter vermag sich in ein Eldarya-RPG zu stürzen. Kommt ruhig ran, wir beißen nicht /static/img/forum/smilies/big_smile.png Dann gehts hier lang
und nochmals vielen Dank für die Signatur, @MitsukiMizu
https://cdn.discordapp.com/attachments/519097954917679106/918933456044580894/fox2.png

Offline

#337 Am 13.05.2023 um 08.02 Uhr

Obsidiangarde
Sunangel
Gunner of the Guard
Sunangel
...
Nachrichten: 4 090

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien


❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️
https://img1.dreamies.de/img/923/b/rym05o1qdbt.jpg
❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️




https://img1.dreamies.de/img/80/b/eednooz70g3.jpg

❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️



❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️https://img1.dreamies.de/img/870/b/pztku5e5y76.png❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️


https://img1.dreamies.de/img/49/b/nf711fvrnbp.png[/url]
❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️

https://img1.dreamies.de/img/870/b/pztku5e5y76.png



❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️

https://img1.dreamies.de/img/765/b/utvjene65lv.gif
❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️
❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤

Offline

#338 Am 24.05.2023 um 18.02 Uhr

Shadowgarde
Tialuna
Elf Sidekick
Tialuna
...
Nachrichten: 7 449

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und

Offline

#339 Am 31.05.2023 um 05.26 Uhr

Shadowgarde
Tatichan
Friend of Jamon
Tatichan
...
Nachrichten: 14 491

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und vor


https://66.media.tumblr.com/16382e0107f8b1c793b69b6551027375/tumblr_pk66dkGU0B1tthm57o3_540.gif

Offline

#340 Am 08.07.2023 um 14.20 Uhr

Obsidiangarde
Cathayia
Kappa Sidekick
Cathayia
...
Nachrichten: 20 191

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und vor ihr


Signatur von Neli <3
https://cdn.discordapp.com/attachments/767300250784235560/889110626885050388/Cathy.png

Offline

#341 Am 13.07.2023 um 23.23 Uhr

Absynthgarde
KiraFeuerlotus
Companion Friend
KiraFeuerlotus
...
Nachrichten: 3 626

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und vor ihr lebendig


Na, welcher mutige, gar abenteuerlustige Wächter vermag sich in ein Eldarya-RPG zu stürzen. Kommt ruhig ran, wir beißen nicht /static/img/forum/smilies/big_smile.png Dann gehts hier lang
und nochmals vielen Dank für die Signatur, @MitsukiMizu
https://cdn.discordapp.com/attachments/519097954917679106/918933456044580894/fox2.png

Offline

#342 Am 16.07.2023 um 02.12 Uhr

Shadowgarde
Tatichan
Friend of Jamon
Tatichan
...
Nachrichten: 14 491

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und vor ihr lebendig wurde


https://66.media.tumblr.com/16382e0107f8b1c793b69b6551027375/tumblr_pk66dkGU0B1tthm57o3_540.gif

Offline

#343 Am 30.07.2023 um 00.21 Uhr

Shadowgarde
Viraeya
Recrute
Viraeya
...
Nachrichten: 43

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und vor ihr lebendig wurde, fragte

Offline

#344 Am 09.08.2023 um 02.13 Uhr

Shadowgarde
Tatichan
Friend of Jamon
Tatichan
...
Nachrichten: 14 491

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und vor ihr lebendig wurde, fragte er


https://66.media.tumblr.com/16382e0107f8b1c793b69b6551027375/tumblr_pk66dkGU0B1tthm57o3_540.gif

Offline

#345 Am 07.01.2024 um 10.56 Uhr

Shadowgarde
Aourora
Soldier of the Guard
Aourora
...
Nachrichten: 1 923

Es klingelte in jenem rotbestrichenen Haus, als ich völlig übermüdet aus der Taverne stolperte und genervt in Richtung Wald blickte. Dort stand eine Hexe, die listig grinsend auf mich zu sprang und mir Zaubertränke entgegen streckte. Skeptisch wich ich beiseite, doch neben mir tauchte plötzlich eine riesige lebendige Katze auf. Erschrocken sprang ich zur Hexe und zückte mein Schminktäschchen. "Wollen Sie vielleicht ein Minischwert? Im Augenblick sind Stichwaffen der letzte Schrei!" Die Hexe erstarrte wie ein verdammter Stein in einem Film.
"Bei Vollmond ist mein Kater namens Geralt richtig unheimlich und zahm wie ein flauschiges Küken beim Schlafen. Manchmal sogar bräuchte er ein wenig Unterstützung beim Tragen eines Korsetts, denn ohne die Bindereien, will sein Frauchen nicht mit ihm zum Opernball fliegen."
Ich starrte mit weit geöffneten, brennenden Augen zum Mond und fragte mich, was dieser ganze bedeutungslose Quatsch bloß zu bedeuten hat. Wie der Kräuterschnaps, war es einfach grauenhaft schwer, scharf zu schlucken – jenes blieb allerdings stets unbemerkt in dem Magen, wodurch es zu kleinen Bauchkrämpfen kam. Nachdem der Mond seinen höchsten Glanz erlangte, waberte die eigenartige Existenz auf den urigen, altbekannten und gebrechlichen Steinen des Lichts.
"Wahrlich, ein grauenhaft schauriges Spektakel, nicht wahr, meine liebe Wächterin der Lichtgarde?", fragte Geralt mich.
Ich nickte nur zustimmend und irritiert.
Blitzschnell stürmte ein verängstigter Trunkenbold auf mich zu und sabberte, wie widerlich! Er erbrach sich über meine Schulter. Angewidert überkam mich der Gedanke, dass ich ihn doch einfach schubsen könnte und er somit strauchelnd im nächsten Dorf gegen einen Baum fallen würde. Dieser Gedanke verleitete mich dazu, dem Trunkenbold mit einem Knüppel einen schmerzvollen Schlag zu verpassen, was mich immens glücklich stimmte.
Schlussendlich und doch übermannte es mich, der Kräuterschnaps war äußerst geschlossen in einer Phiole.
Der Drang, diese aufgrund der Umstände zu zerstören, wurde unerträglich nervig, aber ich wusste es würde nichts anderes helfen, deshalb rammte ich sie gegen den nächsten Baumstamm. Daraufhin zerbarst die Tanne in mehrere Einzelteile. Entsetzt beäugte die junge Dame sich, die plötzlich immens verwandelt vor dem Kiefernzapfen hockte und anfing zu lachen. Als wieder ein Baum erschien und vor ihr lebendig wurde, fragte er warum


ღ Aourora ღ

https://s20.directupload.net/images/240107/sfemg7ak.jpg

Offline

Seiten : 1 ... 12 13 14